Kategorie-Archiv: DPD

DPD Samstagszustellung, ab jetzt zu 100% für Privatempfänger

Mehr Service, mehr Leistung! Das verspricht sich DPD von der Einführung der Samstagszustellung. Das Verteilzentrum Altentreptow in Mecklenburg-Vorpommern war das Letzte, welches nun auch eine Samstagsschicht eingeführt hat.

Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD beliefert nun alle Privathaushalte zu 100 Prozent auch an Samstagen. Die Erweiterung auf sechs Zustelltage in der Woche können somit die Wartezeiten für Empfänger spürbar verkürzen. Denn viele online Shops werben mit dem Slogan „Heute bestellt und morgen geliefert.“ Das kann jedoch nur eingehalten werden, wenn auch Paketdienstleister wie DPD auch an Samstagen zustellen.

Samstagszustellung bereits seit 2014 in einigen Regionen verfügbar

DPD begann bereits im Mai 2014 in ausgewählten Regionen auch an Samstagen zuzustellen. Bereits im September war dieser Service für rund 30 Prozent aller privaten Kunden verfügbar. Es dauerte lediglich ein Jahr (wir berichteten darüber) bis DPD 80 Prozent der deutschen Bevölkerung an Samstagen beliefern konnte.

Seit München, Berlin und auch Frankfurt für diese Dienstleistung erschlossen wurden, profitieren nun auch die letzten, privaten Haushalte von der Samstagszustellung. Erfahrungen haben unlängst gezeigt, dass die Empfänger an einem Samstag öfters persönlich erreichbar sind, als unter der Woche.

Bevor die Zustellung am Samstag für alle privaten Haushalte eingeführt wurde, gab es diesen Service bereits im Rahmen der Express-Lieferung. Zunächst lag das Kerngeschäft von DPD bei Geschäftskunden und diese waren wiederum meist nur zwischen Montag und Freitag zu erreichen. Seit man sich zunehmend auch für den Privatkunden als Paketdienstleister anbietet, wächst die Nachfrage stetig.

Daher sattelt DPD immer mehr von B2B auf B2C um. Allen voran ist es der Service, der die Kunden zufriedenstellt. Denn nicht nur die Zustellung an einem Samstag sorgt für mehr Komfort, sondern das seit Juli 2014 verfügbare Zustellfenster. Bis zu einer halben Stunde genau kann DPD dem Empfänger vorhersagen, wann der Bote an der Tür klingelt. Sollte der Empfänger nicht zu Hause sein, so kann bis zu fünf Minuten vor Zustellung online eine andere Zustelloption ausgewählt werden.

DPD sorgt mit der Einführung diverser Dienstleistungen für zufriedene Kunden. Besonders die Zustelloption an Samstagen hat für zufriedene Kunden gesorgt. Wer heute am hart umkämpften Markt bestehen möchte, der kommt um innovative Dienstleistungen nicht umhin.

Logistik Anbieter Hermes & DPD mit App für die Apple Watch

Ohne Apps geht heute so gut wie gar nichts mehr. Die kleinen mobilen Anwendungen auf den Smartphones haben den Alltag spürbar erleichtert. Kein Wunder also, dass sich große Unternehmen ihre Gedanken machen, wie sie ihren Kunden noch mehr Service bieten können. Das macht auch vor renommierten Paketdienstleistern nicht halt. Wer heute wirtschaftlich bestehen will, muss mit der Zeit gehen. Daher haben gleich zwei der großen Paketdienstleister den Sprung in die Zukunft gewagt und bieten ab sofort eine App für noch mehr Mobilität und mehr Service an: Hermes und DPD.

Hermes Logistik Gruppe Deutschland ab sofort auf der Apple Watch

Im Apple AppStore können sich User ab sofort kostenfrei die neue Hermes App herunterladen und von dem umfangreichen Service profitieren. Neben aktuellen News und Informationen bietet die App auch einen Hermes PaketShop Finder, welcher mit Hilfe von einem integrierten Navigationssystem einen in Windeseile zum nächsten Hermes Shop führt. Darüber hinaus ist eine online Sendungsverfolgung möglich und endlich auch der Hermes mobile Paketschein. In den über 14.000 Hermes Shops kann zukünftig der erstelle QR-Code am Handgelenk vorgezeigt werden. Zuvor wird dieser ganz bequem mit dem Smartphone erstellt. Der Shop Betreiber scannt den QR-Code von der Apple Watch ein und kann im Shop direkt den Versandschein drucken. Für den Verbraucher entstehen keine zusätzlichen Kosten. Es gelten die gleichen Preise, wie man sie bereits von myhermes.de her kann.

Mit der Nutzung der Hermes App auf der Apple Watch will Hermes schon heute die Zukunft einläuten. Laut Angaben von Hermes, wird es zukünftig immer mehr User geben, die auf Apps und Smartphone Watches zurückgreifen. Das sei der Markt von morgen, den man bereits heute bedienen möchte. Mit Erfolg, wie die Einführung des mobilen Paketscheins Ende 2014 eindrucksvoll bewiesen hat. Denn immerhin sind die Userzahlen inzwischen auf ein fünffaches gestiegen. Ein Grund mehr für die Hermes Gruppe, nun auch die Apple Hermes-App für die Apple Watch anzubieten. Mehr Komfort, mehr Service und mehr Transparenz für den Kunden. Denn die vier wichtigsten Funktionen wurden für die App auserwählt: Sendungsverfolgung, PaketShop Finder mit Navigationssystem, News und natürlich der mobile Paketschein.

Apple Watch App – Hermes Hands-on

DPD zieht am gleichen Strang

Doch nicht nur die Hermes Gruppe hat erkannt, wie wichtig ein ausgezeichneter Service ist, sondern auch der internationale Paket- und Expressdienst DPD. Am 11. August wurde hier der mobile Paketschein eingeführt und somit das Versenden von Paketen und Päckchen für den Klein- und Privatversender deutlich bequemer gemacht.

Wer auf „DPD Web Paket“ den Paketschein erstellt und bezahlt, kann nun einen 2D-Code auf sein Smartphone geschickt bekommen, um diesen im Shop vorzuzeigen. Der Code wird im Paket Shop einfach dem Verkäufer vorgezeigt und eingescannt und schon kann das Paket auf Reisen gehen. Die DPD Sendungsverfolgung ist ein Teil der App und somit kann von Anbeginn verfolgt werden, wo sich das Paket aktuell befindet.

Bild © dpd.com

Bild © dpd.com

Immer mehr Haushalte verfügen über ein modernes Smartphone und immer weniger Haushalte haben einen Drucker zur Verfügung. Dank der App kann der physisch erzeugte Paketschein mobil ersetzt werden. Die Digitalisierung ist ein wichtiger Teil der Service Leistungen im Logistik Bereich geworden. Das hat DPD erkannt.

Mobile Paketschein von DPD

Viele Schnittstellen sorgen für mehr Komfort

Der mobile Paketschein kann nicht nur per Mail abgerufen werden, sondern lässt sich auch in Apps wie Passbook von iOS oder PassWallet von Android integrieren. Was für Konzertkarten oder auch Kinotickets längst möglich ist, wird nun auch für Paketscheine realisierbar.

Darüber hinaus wird es eine Schnittstelle für eBay-Verkäufer geben. So können blitzschnell Versandetiketten auf Basis der hinterlegten Käuferdaten erstellt werden ohne die eBay Seite dafür verlassen zu müssen.

Viele Kunden wissen den sogenannten „Predict“ Service sehr zu schätzen. Dieser Dienst teilt dem Empfänger ein Zustellfenster mit, welches bis zu 30min vor Auslieferung aktualisiert wird. Es ist natürlich auch möglich, bequem online die Zustellung selber zu bestimmen. Egal ob bei einem Wunschnachbarn oder in einem Pickup Paketshop.

Ob nun mit Hermes oder DPD, zukünftig können sich die Verbraucher auf noch mehr Service freuen. Nicht nur die Sendungsverfolgung ist daher überall und jederzeit möglich, sondern auch das Erstellen von Paketscheinen. Der mobile Paketschein wird in absehbarer Zeit zunehmend die ausgedruckte Form ersetzen und somit nicht nur für deutlich mehr Komfort sorgen, sondern auch einen wesentlichen Teil zum Schutz von Ressourcen beitragen.

Ein Gewinn für die Umwelt und ein Gewinn für Kunden und Paketdienstleister gleichermaßen. Denn dank der mobilen Paketscheine wird viel Zeit eingespart.

Neues DPD Paketsortierzentrum in Nagold für 2016 geplant

dpd pkaketsortierzentrum nagold
Südlich von Stuttgart in Nagold plant das international tätige Express- und Paketdienstleistungsunternehmen DPD ein neues Paketsortierungszentrum. Das gab das Unternehmen am 23. Juni über eine Pressemitteilung bekannt. Die Kosten belaufen sich auf eine Summe von rund 30 Millionen Euro. Das Zentrum soll im INGpark Nagold Gäu entstehen und eine Fläche von 57.000 qm einnehmen. Bis zu 300 neue Arbeitskräfte sollen nach Fertigstellung des Projektes beschäftigt werden. Das Bauvorhaben wurde am 22. Juni im Rathaus in Nagold vorgestellt.

Neuer Knotenpunkt in Süddeutschland

DPD reagiert mit dem Bau des Sortierungszentrums auf die wachsende Nachfrage der Dienstleistungen im Bereich des Paketversandes. Laut Thomas Ohnhaus, dem Regionalgeschäftsführer Süd bei DPD, ist das Unternehmen aufgrund der neuen Kapazitäten sehr gut auf die ansteigenden Paketmengen vorbereitet. Diese werden vor allem bei den privaten Kunden erwartet. In seiner Ansprache bei der Vorstellung des Bauvorhabens dankte Ohnhaus der Stadt Nagold für die gute Kooperation bei den Planungen, die auch in der Zukunft gepflegt und beibehalten werden soll. Er betonte dabei die „die sehr konstruktive und professionelle Zusammenarbeit“. Oberbürgermeister Jürgen Großmann begrüßte das Unternehmen in der Region und sprach die Wichtigkeit dieses Bauvorhabens für die Wirtschaft in der Region an. Die logistische Infrastruktur hat eine große Bedeutung im Wirtschaftsraum Nagold. Der Bau eines neuen Paketsortierungszentrums sei ein Gewinn für den gesamten Raum, da dieser auf den Ausbau der Logistik angewiesen ist. Desweiteren werden mit der Errichtung des neuen Standortes weitere Arbeitsplätze geschaffen. Mit der Umsetzung des geplanten Bauvorhabens entsteht einer der wichtigsten Knotenpunkte des Versandunternehmens im Süden Deutschlands. Der erste Spatenstich soll im Herbst 2015 erfolgen. Die Bauarbeiten werden bis zur Fertigstellung gemäß den Planungen ein Jahr in Anspruch nehmen.

Vergrößerung des Einzugsgebietes

Bisher lief der Paketversand in dieser Region über die Logistikzentren in Villingen-Schwenningen, Ludwigsburg und Wendlingen. Der neue Standort, welcher das insgesamt 77. Zentrum der DPD in ganz Deutschland sein wird, soll die drei benachbarten Standorte entlasten und ergänzen. Das Paketsortierungszentrum in Nagold entsteht auf einer Grundstücksfläche von 57.000 qm. Bebaut wird eine Gesamtfläche von 44.000 qm. Es soll ein Einzugsgebiet von 50 km im Umkreis versorgen. Damit wird vor allem der südliche Wirtschaftsraum bei Stuttgart erschlossen. Die Inbetriebnahme ist für den Herbst 2016 geplant. Zu Beginn sollen hier rund 37.000 Pakete täglich umgeschlagen werden. Davon werden rund 25.000 Pakete an Empfänger in der Region zugestellt. Etwa 12.000 Pakete werden von Versendern aus der Region erwartet. In der weiteren Zukunft sollen diese Kapazitäten zusätzlich erhöht werden.

Der neue DPD Standort in Nagold

Bis zu 300 Arbeitskräfte sollen im neuen Zentrum beschäftigt werden. Teilweise werden die bereits beschäftigten Mitarbeiter aus den umliegenden DPD Zentren für den Einsatz im neuen Standort eingeplant. Die übrigen Positionen können von Arbeitskräften aus der Region Nagold besetzt werden. Von den zukünftigen Angestellten sollen etwa 25 Mitarbeiter im kaufmännischen Bereich tätig sein. Für den Paketumschlag werden 100 weitere Arbeitskräfte eingeplant. Die Zustellung der Pakete beim Empfänger soll von 85 bis maximal 200 Angestellten übernommen werden.

Energieeffizienz soll beim Bau berücksichtigt werden

Das Thema Energie steht bei diesem Bauvorhaben im Vordergrund. Durch den Einbau von LED-Technologien und Lichtbändern versucht das Dienstleistungsunternehmen den Stromverbrauch durch Beleuchtungsanlagen auf ein Minimum zu reduzieren. Die Anlagen, welche für die Sortierung der Pakete zuständig sein werden, arbeiten mit modernen Standards und sollen mit verbrauchsarmen Motoren ausgestattet werden. Die Errichtung eines neuen Standortes verringert zudem die Anfahrtswege der Lieferfahrzeuge. Dadurch soll der Ausstoß von CO2 reduziert werden, wodurch die Umwelt geschont werden soll. Die DPD Deutschland hat sich dazu verpflichtet, einen klimaneutralen Paketversand zu ermöglichen. Der Kunde soll durch diesen Service jedoch keine zusätzlichen Kosten tragen müssen. Damit setzt sich DPD aktiv für den Schutz und die Schonung der Umwelt ein. Das Umweltmanagementsystem des Unternehmens wurde vom TÜV Süd nach der Norm DIN 14001 zertifiziert.

Flächendeckend ausgeweitet: DPD liefert auch am Samstag

dpd zustellung am samstag

Das B2C-Angebot wird – dank der DPD Samstagszustellung – vervollständigt. Bereits 80 Prozent aller deutschen Empfänger können bereits auch Samstag auf den Paketdienst warten. Die restlichen Gebiete, in denen derzeit noch keine Zustellung an Samstagen erfolgt, werden in den kommenden Monaten erweitert. Somit wird es bald eine bundesweite Samstagzustellung geben!

Das Pilotprojekt wird erweitert – in wenigen Monaten soll ganz Deutschland an Samstagen beliefert werden

DPD, der internationale Paket- sowie Expressdienstleister, stellt nun auch an Samstagen zu. Ab sofort erhalten nun rund 80 Prozent aller Deutschen ihre Pakete zwischen Montag und Samstag – somit erhalten die Deutschen nun an sechs Tagen pro Woche Pakete von DPD. Dieser Service steht aber nicht nur in den Städten, sondern auch in ländlichen Gebieten zur Verfügung. Im Zuge der nächsten Monate soll DPD auch die letzten 20 Prozent, welche noch nicht von der Samstag-Zustellung profitieren, beliefern. Somit wird in den nächsten Monaten dafür gesorgt werden, dass in ganz Deutschland auch DPD Samstag Lieferung zugestellt werden können. Dabei profitieren vor allem jene Personen, welche während der Woche nicht daheim sind und keine alternative Zustellmöglichkeit aufweisen. Vorwiegend handelt es sich bei den Samstagszustellungen um Lieferungen an Privatpersonen, die während den Lieferzeiten unter der Woche in der Arbeit sind.

Innerhalb eines Jahres wurde die Quote von 30 Prozent auf 80 Prozent erhöht

Boris Winkelmann, DPD CEO, zeigt sich mit der Einführung der Samstagzustellung zufrieden. „Das vervollständigt natürlich unser Angebot„, so Winkelmann. „Für sehr viele B2C-Versender zählt die Zustellung an Samstagen bereits zu den Grundvoraussetzungen. Somit haben wir im B2C-Markt neue Wachstumspotenziale ermöglicht und freuen uns, dass wir nun einen neuen Service anbieten können“. Die Zustellung an Samstagen ist nicht neu. Es gab bereits ausgewählte Regionen, welche bereits an Samstagen beliefert wurden. Seit dem Mai 2014 – also seit rund einem Jahr – ist DPD mit der Erweiterung des Services beschäftigt. Im September 2014 betrug die Zustellquote an Samstagen bereits 30 Prozent. Zwischen Jänner und Mai 2015 konnte die Quote abermals erhöht werden; heute profitieren bereits 65 Millionen Deutschen von der Zustellung am Samstag. Vor der Änderung stellte die DPD vorwiegend zwischen Montag und Freitag zu; die Zustellung an Samstagen war möglich, jedoch musste der Kunde hier den kostenpflichtigen Express-Service wählen. Der Hintergrund von DPD war die Überlegung, dass unter der Woche Geschäftskunden und an Samstagen Privatkunden angetroffen werden.

Flexibel und transparent – mit DPD auf der Überholspur

Jedes dritte DPD-Paket wird an einen privaten Kunden zugestellt. Vorwiegend konzentriert sich DPD auf Kunden sowie Versender, welche nicht nur eine hohe Flexibilität möchten, sondern gleichzeitig auch eine maximale Transparenz beim Versenden der Ware fordern. Schlussendlich hat DPD sogar die Zeitfenster derart bestimmt, dass der Kunde – seit knapp einem Jahr – weiß, wann das Paket tatsächlich geliefert wird. DPD kann bis auf eine halbe Stunde im Vorfeld bekannt geben, wann das Paket eintritt. Der Empfänger sieht dabei mittels Kartendarstellung, wo sich das Paket derzeit befindet und wie viele Stationen es bereits durchlaufen hat, bevor der Zusteller an der Tür klopft.

Über 1.300 NKD Filialen mit DPD PaketShops ausgestattet

nkd dpd paketshop

DPD setzt Wachstumspläne um und schließt sich hierfür mit der Logistik eines anderen starken Partners zusammen. In allen Orten mit NKD-Zweigstelle gibt es ab sofort DPD Paketservice. So können Kunden den Gang zur Versandstelle mit der Suche nach passender Tischdekoration oder einem gemütlichen Shopping für die neue Badeinrichtung verbinden. Dieses Konzept hat der DPD jetzt gemeinsam mit der Einzelhandelskette NKD umgesetzt. In einer beispielhaften Partnerschaft integrieren die beiden Unternehmen den DPD-Paketversand in über 1.300 NKD-Verkaufsstellen.

Ziele der Partnerschaft zwischen DPD & NKD

Neben dem Vorantreiben der Corporate Identity möchte DPD auch die Servicemöglichkeit des Predict weiter ausbauen und dort Kompetenzen im Sinne eines Mehrwertes für den Kunden festigen. Expansion des 1h-Zustellfensterns in weitere 18 Märkte sieht die To-do-Liste ebenso vor wie den gründlichen Ausbau des Paketshop-Netzwerks. Mit der Integration der 1.300 NKD-Filialen ist DPD diesem Ziel einen entscheidenden Schritt näher gekommen.

  • NKD ist aufgrund einiger Merkmale der Handelskette ein starker Logistikpartner für DPD.
  • Die logistische Anbindung der NKD-Märkte gilt als vorbildlich auf dem Markt.
  • Die Öffnungszeiten sind kundenfreundlich für Menschen, die selber lange arbeiten und reichen teilweise bis 19 Uhr oder länger.
  • NKD-Filialen sind ab sofort eine weitere und neue Möglichkeit für Kunden des Online-Versandhandels, DPD Sendungen aufzugeben und Retouren zu verschicken.

Die Pressemeldung hierzu wurde in Aschaffenburg / Bindlach am 23. April 2015 veröffentlicht. Der DPD ist bekannt als internationaler Paketdienst und nimmt nun eine ganz neue innerdeutsche, aber auch europaweite Vernetzung in Angriff. Ungefähr 1.300 NKD-Zweigstellen haben nun zusätzlich zu ihrem textilen Einzelhandelsangebot einen DPD PaketShop im Angebot.

Vorteile der neuen Geschäftsbeziehung für den Kunden

Größere Kundennähe lautet ein Argument von Peter Weilke, der die deutsche Leitung aller DPD-Paketshops überwacht. Das NKD Filialnetz umfasse verkehrsgünstig gelegene Paketshops mit regelmäßigen und gut bekannten Öffnungszeiten. Zudem kenne man NKD für „höchste Qualitätsansprüche.“ so Weilke. Ab jetzt können DPD-Kunden komfortabel auf ihrem Arbeitsweg Pakete zum Versand abgeben, Bestellungen abholen oder auch Retouren auf den Weg bringen. Christian Welles, der vertriebliche Geschäftsleiter der NKD-Gruppe schätzt die neue Partnerschaft ebenfalls als sehr wertvoll ein. In der DPD Pressemitteilung erläutert er, für die Kunden stelle die Integration der DPD PaketShops in das Filialnetz der NKD-Märkte „einen großen Service-Mehrwert“ dar. „Zudem“, so Welles „erhoffen wir uns durch die Integration eine Erhöhung unserer Kundenfrequenz.“

Das Marktsegment der NKD-Gruppe

Die NKD Firmengruppe umfasst 1.800 Filialen über Deutschland hinaus auch in Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien. Ein firmeneigener Onlineshop und 8.000 Mitarbeiter setzen NKD innerhalb des Textileinzelhandels in eine starke Marktposition. NKD bietet eine breite Palette von Waren aus dem Textilbereich an, darunter modische Bekleidung für die ganze Familie nebst Sport-und Funktionsbekleidung, außerdem Heimtextilien vom Sofaüberwurf über Vorhänge bis zum Badvorleger. Es gehören zusätzlich Dekorationsartikel, allgemeine wie saisonale, zum NKD-Programm. Kerzen, Vasen, Pflanzbehälter und Christbaumkugeln oder hochwertige Saunatücher und Badvorleger werden ganzjährig für NKD-Kunden bereitgestellt und im aktuellen Einrichtungstrend gehalten.

Leistungsumfang und Ablauf der neuen Versandmöglichkeit

NKD-Kunden in allen Filialen können ab sofort ihre Bestellungen oder Retouren, aber auch zu versendende Geschenke Deutschland-und Europaweit aufgeben. Die Vorbereitung erfolgt in Form einer Online-Bezahlung im Voraus auf der Seite dpdwebpaket.de. Dann bringt der Kunde sein zum Versand vorbereitetes Paket in die nächste NKD-Filiale.

Das Entgelt beginnt bei 3,70 € und wird nach den Paketmaßen der der DPD Shop2Shop Pakete berechnet. Dieser Paketversand ist automatisch versichert bis zum Warenwert von 520 €. Selbstverständlich gehört auch die Annahme von Retouren zu den neuen Aufgaben der DPD PaketShops bei NKD, denn auf dem Gebiet des Internetversandes ist ein stetiges Wachstum zu verzeichnen, welches auch immer mehr Rücksendungen mit sich bringt, die disponiert werden müssen.

Die Größen XS, S, M, und L bilden die Berechnungsposten, weshalb bei www.dpdwebpaket.de die Versanddaten gewissenhaft erfasst werden. Das zulässige Höchstgewicht der Pakete liegt bei 31,5 Kilogramm. Die Zahlweise per Paypal oder auch per Lastschrift ist komfortabel und sicher für den Kunden. Nach der Erfassung gibt der Kunde das Paket in einem beliebigen Paketshop mit DPD-Dienstleistungen ab. Sehr angenehm ist die automatische Übernahme des Versicherungsschutzes durch den Versand-Dienstleister bis zu einem Warenwert von 520 Euro.

Kunden können unabhängig zu günstigen Konditionen Zustellungen planen

Bei Online-Bestellungen kann jeder Kunde auswählen, in welche NKD-Zweigstelle die Zustellung erfolgen soll. Das ist eine gute Möglichkeit für Kunden, die wegen Berufstätigkeit überwiegend nicht daheim sind, um zu einer besser passenden Zeit innerhalb der NKD-Öffnungszeiten noch unabhängig ihre Sendung abzuholen. DPD hat einen besonderen Benachrichtigungsdienst per Mail als Info über das bereitliegende Paket entwickelt, der auch bereits erfolgreich angelaufen ist. Seit März dieses Jahres gibt es dieses Konzept des Shop2Shop-Paketes. Zurzeit ist dies bundesweit die günstigste Variante des Paketversandes.

Aufgrund bisheriger Erfahrungswerte gilt die Zustellung von Shop2Shop als zuverlässig bei vergleichsweise geringem Aufwand. So entwickelt sich die neue Shop-Kooperative rasch zu einer wettbewerbsfähigen Lösung.

eSolutions – Neue Wege bei DPD – Online Pakete verschicken wird jetzt noch leichter!

dpd esolutions

Der Logistikdienstleister DPD geht völlig neue Wege und hat mit seinem neuen Online-Paketportal eSolutions erstmals seine Leistungen gebündelt. Doch nicht nur das, bei DPD geht man sogar einen Schritt weiter und ermöglicht den Usern nicht nur den Zugriff auf die Versandlösungen, sondern erlaubt ihnen auch mit der Hilfe von Schnittstellen eigene Lösungsansätze zu entwickeln und die Tools nach den eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen nach zu optimieren. Gerade für Großkunden sind diese neuen Möglichkeiten attraktiv, denn jetzt ist es endlich möglich einen Massenversand mit eigenen Mitteln zu organisieren und dabei auf die Kompetenz eines weltweit tätigen Logistikpartners zu setzen.

eSolutions – Für Anwender und für Entwickler

Mit dem neuen Portal bekommen die Anwender einen direkten Zugriff auf die wichtigsten Tools von DPD. Dazu gehören:

Ganz neu ist dabei, dass DPD erstmals auf die Cloud setzt und die Probleme und Anforderungen einer vernetzten Welt auch im Paketversand berücksichtigt. Mit dem neuen DPD Cloud Print ist es erstmals möglich in der Cloud die Paketscheine auszufüllen und auszudrucken.

dpd esolutions homepage

DPD eSolutions Homepage unter www.esolutions.dpd.com

Für die Entwickler stellt DPD erstmals einige seiner wichtigsten Codes und Schnittstellen zur Verfügung. So können die einzelnen Tools direkt in eigene Lösungen implementiert werden und ermöglichen einen noch effektiveren Versand auch größerer Sendungsmengen. Kein lästiges Copy&Paste mehr, denn mit dem neuen Entwicklerportal ist der User neuerdings selber der Herr im Haus und kann sich seine DPD Software online und offline ganz nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen konfigurieren.

DPD Cloud Print – Paketscheine in der Cloud erstellen und ausdrucken

Musste früher noch auf jedem Rechner eine eigene DPD-Lösung installiert sein, so ist es jetzt mit DPD Cloud Print erstmals kinderleicht die Paketscheine für große und für kleine Sendungsmengen direkt auszudrucken. Ob für interne oder externe Netzwerke – Die DPD Cloud Print ist allen Anforderungen gewachsen und erlaubt eine effektive Verwaltung der anstehenden Druckaufträge für die Paketscheine. DPD Cloud Print ist exklusiv nur über eSolutions erhältlich.

Neue Client-Lösungen für kleine und große Sendungsmengen

Nicht nur bei dem neuen Portal für Anwender und Entwickler hat DPD seinen Auftritt gänzlich neu gestaltet. Es stehen auch neue Lösungen zum Download bereit, mit denen sich die Sendungen von DPD noch einfacher verwalten lassen.

  • DELISprint: Ein Programm zur Verwaltung und Erstellung großer und kleiner Sendungsmengen
  • DPD Cloud Print für die cloudbasierte Erstellung von Paketscheinen
  • Beide Programme beinhalten natürlich die Möglichkeit die Sendungen zu Verfolgen und den aktuellen Versandstatus jederzeit online abzurufen.

    Partnerlösungen für E-Shops

    Um Betreibern von E-Shops eine noch effektivere Lösung anbieten zu können wurden exklusive Partnerschaften mit einigen wichtigen Unternehmen geschlossen. Ziel ist es funktionsfähige Programme zur besseren Einbindung von Versandlösungen zu entwickeln. Ein Vorhaben das bis jetzt auf durchwegs positive Resonanz stößt und schon viele tolle Entwicklungen hervorgebracht hat. Lösungen sind derzeit für Gambia, Magento und viele weitere Shop-Systeme erhältlich und ermöglichen eine wesentlich leichtere Handhabung des Versands direkt innerhalb des Systems. Gerade für große Shops ist diese Option eine wesentliche Erleichterung und spart viel Zeit und Mühe beim Versand der Bestellungen.

    DPD garantiert auch in der Zukunft effektive Lösungen

    Mit diesen Neuigkeiten hat DPD auf alle Fälle den Rahmen des Erwarteten deutlich gesprengt und bietet eine ganze Reihe von neuen Ideen für die User an. Besonders mit eSolutions und der Plattform für Entwickler ist DPD einen große und innovativen Schritt nach vorne gegangen und ermöglicht es als eines der erste Unternehmen in dieser Branche überhaupt, eine eigene Lösung für das Unternehmen zu entwickeln und in die Abläufe zu integrieren. Gerade diese Möglichkeit macht den Versand mit DPD noch attraktiver und ermöglicht eine völlige Individualisierung des Versands ganz nach den Bedürfnissen des Unternehmens. Auch die neuen Clients sind auf jeden Fall einen Blick wert und sorgen gerade bei großen Sendungsmengen für eine schnelle Abwicklung des Versands.

    Quelle: DPD Presse

DPD und Home24 – eine transparente Verbindung für Kundenservice in Perfektion!

dpd home24 service

Seit Anfang Oktober gehen Transport und Online-Möbelkauf Hand in Hand, denn Home24, eins der größten Online-Möbelhaus in Deutschland, und der international führende Paket- und Expressdienstleister DPD bündeln ihre gemeinsamen Interessen: Home24 versendet Kleinmöbel und trendige Wohnaccessoires exklusiv mit dem Predict-Service von DPD. Der innovative Predict-Service von DPD ist erst seit wenigen Wochen im Sortiment und setzt neue Maßstäbe im Paketmarkt. Auf diese Weise erfüllt sich der Traum vieler Konsumenten: Die bestellte Ware an einem bestimmten Tag und Ort nach Wahl geliefert zu bekommen.

Predict-Service: In Echtzeit das Paket verfolgen!

Der neue Service bietet Home24-Kunden aktuellste Informationen in exakter Echtzeit. So kann der Kunde online genau verfolgen, wo sich sein DPD-Paket gerade befindet. Predict zeigt den aktuellen Aufenthaltsort des Pakets in Echtzeit auf einer genauen Karte an. Zusätzlich erfolgt die Angabe der wahrscheinlichen Zustellzeit. Innovativ ist der Predict-Service von DPD insofern, dass der Empfänger bis zur Zustellung den Zustelltag ändern kann oder eine andere Adresse für die Zustellung avisieren kann. Erfolgt eine Änderung der Zustelladresse von Kundenseite per Mail, kann der Zustelltermin um bis zu sieben Tage verschoben werden. Mittels SMS bis zu drei Tagen. Möchte der Home24-Kunde seine Lieferung zum Beispiel lieber an der Arbeitsstelle oder einem in der Nähe befindlichen PaketShop von DPD zugestellt bekommen, ist auch das mit dem eindrucksvollen Service von Predict möglich. Die Lagerung im DPD-Shop ist maximal sieben Tage lang möglich. Wird das zustellende Paket binnen dieser Zeit nicht abgeholt, geht es zurück an den Versender. Eine andere Alternative ist die Zustellung an den netten Nachbarn von nebenan, der anstelle des Bestellers das mit dem Predict-Service gelieferte Paket in Empfang nehmen kann. Dafür ist lediglich eine Abstellgenehmigung erforderlich, die den DPD-Fahrer berechtigt, das Paket an eine andere Person als auf dem Paket angegeben, auszuhändigen. So ist eine sichere Übermittlung und Gewissheit für den Kunden gewährleistet.

Pünktlich auf die Stunde: Der Predict-Service sorgt für begeisterte Kunden!

Das eigentliche Highlight des neuen Zustellservice von DPD ist die genaue Vorhersage, wann das Paket tatsächlich zugestellt werden wird. Bis auf die Stunde genau erfolgt diese Information an den Kunden, der mittels Live-Tracking seine Sendung verfolgen kann. Das Update wird jede Minute durchgeführt, was zu einer Reduzierung des Zustellfensters auf bis zu 30 Minuten führt.

Die Zusammenarbeit mit DPD bietet Kunden des Online-Möbelhauses Home24 mit dem Predict-Service einen deutlich flexibleren und sehr transparenten Kundenservice. Das kurze Zustell-Zeitfenster erleichtert den mobilen Einkauf von Möbeln enorm und auch die individuelle Änderungsmöglichkeit von Zustelltag und Zustellort gehen vollkommen auf die aktuellen Bedürfnisse der Kunden ein.

So macht Möbelkauf im Internet Spaß: Die Vorteile des DPD Predict-Service

  • Deutschlands größtes Online-Möbelhaus Home24 als Pionier von DPD Predict
  • flexibler und transparenter Kundenservice von Home24
  • Informationen über die Paketzustellung in Echtzeit und mit genauer Karte
  • Kunde erhält jederzeit online Auskunft, wo sich sein Paket befindet
  • Zustellfenster wird auf bis zu 30 Minuten eingeschränkt
  • Kunde kann den Zustellort- oder Tag bis kurz vor Zustellung ändern
  • größere Kundenzufriedenheit durch punktgenauen Lieferservice

Die Zusammenarbeit von DPD und Home24 ist vorerst auf eine Dauer von drei Jahren festgesetzt. Ziel beider Unternehmen ist jedoch eine langfristige Partnerschaft. den innovativen Predict-Service von DPD können übrigens nicht nur Home24-Kunden in Deutschland genießen – Home24 hat diesen kundenorientierten Service der transparenten Paketzustellung zusätzlich bereits in drei weiteren europäischen Märkten erfolgreich etabliert. Im Sinne der Mehrdienstleisterstrategie, die Deutschlands größtes Online-Möbelhaus erfolgreich, kommuniziert, ist diese innovative Kooperation mit DPD, dem international führenden Paket- und Expressdienstleister, zufriedenstellend abgeschlossen. Eine Vielzahl von Dienstleistern unterstützt das mobile Möbelhaus Home24. Kunden von Home24 profitieren dabei durch eine Vielzahl verschiedenster Optionen für Lieferungen, die sie individuell vereinbaren können. Neben dieser flexiblen Vereinbarung punktet Home24 also mit einer maximalen Flexibilität generell und einem auf den Kunden zugeschnitten Service, der die Kundenbindung deutlich erhöht.

Quelle: dpd.com

Zustellungen am gleichen Tag mit Same Day Service DPD NOW

dpd versand leicht gemacht

Oftmals ist der Faktor Zeit entscheidend. Für viele Absender ist es wichtig, dass die Pakete – vorwiegend noch am selben Tag – bei ihrem Empfänger ankommen. Es gibt durchaus wichtige Sendungen und Lieferungen, die bereits am selben Tag am anderen Ende der Stadt sein sollten. Auch gibt es Pakete, die zu bestimmten Zeitpunkten bei ihrem Empfänger ankommen müssen. DPD hat nun einen neuen Service ins Leben gerufen, der diese Kundenwünsche erfüllt. Same Day Service DPD NOW – ein neues Angebot des internationalen Paket- und Expressdienstes, der vor allem Sendungen von Kleinunternehmen und Privatkunden, zur Verfügung steht. Der Service kann bereits in 19 Großstädten genutzt werden. Somit ist eine Zustellung, innerhalb weniger Stunden, möglich.

Der neue Service von DPD

DPD bietet auf der Homepage www.dpdwebpaket.de seinen neuen Service für die Kunden an. Einzige Voraussetzung: Der User muss auf der Homepage registriert sein, damit er den einmaligen Service nutzen kann. Die Vorgangsweise ist denkbar einfach: Der Nutzer gibt die Daten des Versenders und Empfängers ein, druckt den Paketschein aus und wartet auf den Kurierfahrer, der das Paket abholt. Es gibt hier die Möglichkeit der Sofortlieferung; hier gelangt das Paket innerhalb von 90 Minuten zu dem Empfänger. Das Angebot wird durch tiramizoo ermöglicht. Das Unternehmen bestätigte die Kooperation mit DPD und fungiert nun als Partner an der Seite des Express- und Paketzustellers. Tiramizoo ist einer der größten Stadtkurierportale innerhalb Deutschlands und verfügt über 1.200 Mitarbeitern, welche als qualifizierte Kuriere tätig sind. Auf Grund dieser Kooperation ist der neue Service von DPD, in 19 Großstädten Deutschlands, bereits möglich.

Auch über Facebook möglich

Der Kunde muss sich über www.dpdwebpaket.de registrieren. Die Registrierung ist einmalig und kostenlos und ermöglicht die Nutzung des neuen Service. Des Weiteren ist eine Verknüpfung mit Facebook möglich. Somit kann der Nutzer sogar eine Verknüpfung, via Facebook, zu DPD herstellen und den Same Day-Paketversand starten. Die Facebook Seite DPD in Deutschland macht es möglich, dass auch über soziale Netzwerke Aufträge erteilt werden können. Ein Klick auf „Pakete versenden“ reicht, dass der Kunde seine Angaben und Daten eingibt und DPD zur Abholung und Versendung des Pakets beauftragt. Auf diesem Weg, über das soziale Netzwerk, sind auch weitere Classic- und auch Expresspakete möglich. Somit bietet DPD seine Dienste auch über das soziale Netzwerk Facebook an.

Die Verantwortlichen zeigen sich zufrieden

Michael Knaupe, Director von B2B Produkte und Service National beim internationale Express- und Paketdienst DPD, ist zufrieden mit der Einführung des neuen Service. „Wir wollen den Paketversand unkompliziert und flexibel gestalten. Mit der Einführung von DPD NOW haben wir einen weiteren Baustein für diese Strategie gelegt“, gibt er sich zufrieden. Des Weiteren versucht DPD die Homepage, über welche der Kunde die Pakete versenden und den Service DPD NOW nutzen kann, weiter anzupassen und zu verändern. Vor allem würden Kundenwünsche und Anregungen eingebaut werden. DPD ist bekannt dafür, dass vorwiegend die Rezessionen der Kunden dafür sorgen, welche neuen Serviceangebote zur Verfügung gestellt werden. Mit DPD NOW ermöglicht der Zustelldienst eine neuartige Möglichkeit des Versands. Bislang war es nicht möglich, dass der Paketversand innerhalb weniger Stunden durchgeführt wird. Mit diesem neuen Service möchte der Zustelldienst seinen Markt erweitern und mehr Kunden gewinnen.

Quelle Bild © http://www.dpd.com

Vermehrte Auslieferungen auch am Samstag per DPD

dpd samstagszustellung

Der internationale Paket- und Expressdienst DPD gab mit seiner aktuellen Pressemitteilung bekannt, dass für die Kunden nun auch am Samstag gearbeitet wird. In vielen Städten und Regionen sind nun auch Zustellungen von Paketen am Samstag möglich. Durchschnittlich 30 Prozent aller Empfänger werden bereits am Samstag von DPD beliefert; die Pilotprojekte des Paket- und Expressdienstes waren ein voller Erfolg.

Das Pilotprojekt wurde erfolgreich gemeistert

Der Paket- und Expressdienst DPD startet nun die Offensive, auch an Samstagen einen gewöhnlichen Arbeitstag abzuhalten. Nach den Pilotprojekten in Hamburg, Essen, Dortmund, Bremen und Nürnberg, erweitert der Zustelldienst nun seine Regionen und Städte. Flächendeckend wird vor allem in Sachsen-Anhalt, sowie in anderen ländlichen Regionen gearbeitet. Auch im Saarland sowie in Franken werden die Zusteller nun am Samstag ihren Dienst vollziehen und ihre Empfänger beliefern. Bereits am kommenden Samstag starten die neuen Standorte. Doch DPD plant weitere Aktionen und will, bis spätestens Anfang Mai 2015, in der gesamten Bundesrepublik, am Samstag ihre Pakete zustellen. DPD CEO Boris Winkelmann möchte damit die Wachstumsziele vergrößern. Es sei wichtig, so der CEO von DPD, dass man auch an Samstagen die Pakete zustellt. Nur so sei es möglich, dass man das Wachstum am B2C-Markt erweitert und vergrößert. Vor allem sei die große Nachfrage der Kunden, ab wann endlich am Samstag geliefert wird, der Grund, warum DPD nun diesen Service einführt. Ein weiterer Grund ist die Tatsache, dass viele Zusteller vorwiegend Personen am Samstag antreffen, welche von Montag bis Freitag, während den Zustellzeiten, nicht daheim sind.

Ab Mai 2015 liefert DPD deutschlandweit am Samstag aus

Die Zustellung an Samstagen sei somit eine, für den Kunden und Empfänger, positive Veränderung am Markt. Bislang wurden Pakete von DPD nur von Montag bis Freitag geliefert. Teilweise war auch eine Samstag-Zustellung möglich, jedoch nur dann, wenn der Empfänger den Express-Service gewählt hat. Der Hintergrund von DPD lag vorwiegend bei den Geschäftskunden des B2B-Marktes. Die Businesskunden würden aber unter der Woche nur selten angetroffen werden. Mit der neuen Zustellung am Samstag sollte dies aber der Vergangenheit angehören. Auch bei den privaten Empfängern erwartet man sich, dass diese vorwiegend am Samstag, anstelle unter der Woche, angetroffen werden. Es gibt jedoch auch Empfänger, bei denen am Samstag keine Zustellung möglich ist (Unternehmen), diese Pakete werden aussortiert, sodass eine Zustellung nicht am Samstag, sondern unter der Woche, erfolgt. „Natürlich ist man, wenn man Samstag zustellt, an komplexe Voraussetzungen gebunden“, so der CEO Boris Winkelmann. „Es freut mich aber, dass die Umstellung reibungslos funktioniert hat und in vielen Standorten bereits zum Alltag gehört“. Tatsächlich funktioniert die Lieferung, bei den Pilotprojekten in Hamburg, Essen oder Dortmund, an Samstagen einwandfrei und reibungslos. Aus diesen Gründen wurde auch die Erweiterung angestrebt, sodass bis zum Mai 2015 der Zustelldienst DPD in ganz Deutschland am Samstag die Pakete zustellen wird.

DPD bietet die Nachverfolgung der Pakete in Echtzeit an

Derzeit stellt DPD jedes dritte Paket in Deutschland – an private Empfänger – zu. Auch in der Zukunft erwartet das Unternehmen steigende Auftragszahlen. Vor allem durch die Samstagszustellung erhofft sich das Unternehmen einen höheren Gewinn und eine größere Zufriedenheit bei seinen Kunden. Primär konzentriert sich DPD auf seine Kunden und Versender, die einen großen Wert auf die Transparenz und auch auf die Flexibilität legen. Ein weiterer Baustein, der für DPD als äußerst wichtig erscheint, ist die Prognose des Zustellzeitfensters am Samstag. Seit Juli 2014 ist es bei DPD möglich, dass man die Zustellzeit, mit einer Schwankung von 30 Minuten, vorhersagen kann. Der Empfänger kann, auf einer Kartendarstellung in Echtzeit verfolgen, wie viele Stationen der Lieferant noch vor sich hat, bis er zu dem Kunden kommt. DPD kündigt die Zustellung der Pakete am Vortag an, auch eine Umleitung der Pakete ist möglich. Sogar fünf Minuten vor der Zustellung, kann der Kunde noch die Änderung wirksam machen.

Quelle Bild © http://www.dpd.com

DPD neuer Paketnavigator per App, Tablet oder Desktop

dpd paketnavigator auslieferung

Das bekannte Logistik-Unternehmen DPD hat ein neues Zeitalter in der Paket-Zustellung eingeläutet. Mit dem „Paketnavigator“ kann der Kunde ab sofort selbst bestimmen, wann und wohin er seine Lieferung erhält. Mithilfe einer neuen, innovativen digitalen Plattform passt sich der Paketdienstleister nun ganz den Bedürfnissen seiner Privatkunden an und orientiert sich an deren Alltag. Die Empfänger von Sendungen aller Art profitieren von dem flexiblen Lieferservice, denn der berücksichtigt zuverlässig den alltäglichen Rhythmus von Berufstätigen. Steuern lässt sich der Paketnavigator auch bequem und einfach per App vom Tablet oder vom Smartphone aus. So erhält der Kunde immer und überall Einblick in alle Informationen zur Lieferung seiner Sendung. Er weiß zu jedem Zeitpunkt, wo sich diese befindet und kann sichergehen, dass sie dort ankommt, wo sie soll.

Bequem und nutzerfreundlich – der neue Paketnavigator von DPD

Auf der digitalen Plattform www.paketnavigator.de kann jeder DPD-Kunde festlegen, an welche Adresse das Paket zugestellt werden soll. Neben der eigenen Adresse kann auch die der Arbeitsstelle oder die eines bestimmten Nachbarn angegeben werden. Auch andere Abstellorte, an denen das Paket sicher verbleiben kann, sind optional möglich. Alternativ wird die Sendung an einen DPD Paketshop geliefert. Auf der Plattform sind alle Shops im Umkreis von mehreren Kilometern abrufbar. Ist das Paket dort angekommen, erhält der Paketkunde umgehend eine Nachricht von DPD.

Ist der vorgesehene Liefertermin nicht passend für den Empfänger, kann ganz einfach manuell ein neuer Wunschtermin gewählt werden. So ist sichergestellt, dass die Lieferung auch wirklich immer dann ankommt, wenn sie von jemandem entgegen genommen werden kann. Doch die Plattform bietet noch mehr Service. Der Weg des Paketes lässt sich live online verfolgen. Jeder Kunde ist zu jedem Zeitpunkt darüber informiert, wo sich seine Sendung augenblicklich befindet. Der Zeitpunkt, an dem der Zusteller das Paket übergibt, ist daher immer planbar – auch unterwegs. Möglich macht das die Steuerung des Liefervorgangs per DPD-Navigator-App. Diese ist sowohl für Android- als auch für Apple-Geräte kostenlos verfügbar. Die App muss lediglich aus dem Play Store bzw. aus dem Apple Store herunter geladen werden.

Mehrere Möglichkeiten der individuellen Paketnavigation

Dem Nutzer der DPD-Paketnavigation stehen derzeit zwei Möglichkeiten offen, wie er die Zustellung seines Paketes terminieren kann. Hat der Absender die Paketdaten dem Empfänger bereits per Mail mitgeteilt, so erhält letzterer automatisch einen Link von DPD zum Paketnavigator. Dort kann die Sendung dann bei Bedarf umgeleitet werden. Hat es bereits einen erfolglosen Zustellversuch gegeben, so lohnt sich ebenfalls die Nutzung des Navigators. Mithilfe des QR-Codes oder der Sendungsnummer, die sich auf der Karte befinden, die der Zusteller hinterlässt, kann der Kunde auch nachträglich den Zustellprozess auf seine Bedürfnisse abstimmen und beispielsweise eine andere Zustelladresse angeben. In Zukunft soll die Registrierung der Sendungen flächendeckend vor der Zustellung erfolgen, so dass der Empfänger sein Paket immer dann erhält, wenn er es auch entgegen nehmen kann. So ist gewährleistet, dass sich der Empfang von Paketen perfekt an den Alltag von Privatkunden anpasst, die nicht immer vor Ort sein können, weil sie beruflich oder privat eingebunden sind.

DPD plant noch weitere zukunftsweisende Neuerungen

Bei DPD wird zurzeit fieberhaft an weiteren Innovationen gearbeitet, die den Versand und den Empfang von Paketen noch flexibler und einfacher macht. Geplant ist, dass der Kunde in großen Städten und Ballungszentren sofort informiert wird, wenn die Sendung im Verteilerzentrum angekommen ist. Er kann dann bei Bedarf eine Sofortlieferung innerhalb von 90 Minuten beantragen. In 19 deutschen Großstädten steht dieser Service bereits heute zur Verfügung. Dort wird das Paket bei Bedarf sofort oder auf Wunsch innerhalb eines festgelegten Zeitraumes von zwei Stunden geliefert. Möglich macht das der Spezialist für Expresslieferungen tiramizoo, bei dem DPD seit Ende 2013 als wichtigster Investor fungiert.

DPD will seine Marktanteile bis 2018 deutlich steigern

Hintergrund der neuen Service-Offensive von DPD im Privatkundensektor ist der Plan, den Marktanteil in diesem Bereich bis 2018 deutlich zu erhöhen. Das erklärte Ziel des Unternehmens ist das Erreichen eines Marktanteils von 15 Prozent – das entspräche einer Steigerung von 100 Prozent. Um dieses Ziel zu erreichen, fokussiert sich DPD auf die Maximierung von Transparenz und Flexibilität für private Kunden. Die Empfänger legen großen Wert auf die Kalkulierbarkeit von Zustellterminen und machen gerne von der Möglichkeit gebrauch. Lieferadressen anzupassen. DPD hat sich darauf eingestellt: Seit kurzem kann der Dienstleister die Uhrzeit der Zustellung bis auf eine halbe Stunde genau eingrenzen. Der Kunde wird am Tag vor der Lieferung über die Ankunft des Paketes informiert und kann den Zustellprozess jederzeit online mitverfolgen.

Weitere von DPD zukünftig geplante Service-Leistungen im Privatkunden-Sektor sind:

  • die kurzfristige Umleitung des Paketes bis etwa fünf Minuten vor Eintreffen der Sendung,
  • der Ausbau des nationalen und internationalen Netzwerks für PaketShops,
  • die flächendeckende Einführung von Samstagen als reguläre Zustellungstage bis Mai 2015.

Bild Quelle: DPD Presse